Unverpackt einkaufen
Einkaufen,  Plastikfrei

Unverpackt einkaufen – ohne Unverpacktladen

Verpackungsfrei einkaufen? Dafür musst du nicht unbedingt einen Unverpacktladen in der Nähe haben – es geht auch ohne! Hier erfährst du, wo du deine Lebensmittel plastikfrei und unverpackt kaufen kannst und welche Ausstattung ganz hilfreich sein kann.

Für viele erscheint ein komplett verpackungsfreier Einkauf noch als fast unmöglich, gerade wenn kein Unverpacktladen in der Nähe ist. Ich kann mich sehr glücklich schätzen, den „Lose Laden“ (LoLa) direkt um die Ecke zu haben, um hier wöchentlich einkaufen zu gehen. Es ist auch wunderbar zu sehen, dass in immer mehr Städten solche verpackungsfreien Läden eröffnen. (Eine Übersicht über alle Läden findest du hier .)

Trotzdem gibt es doch noch nicht in jeder Stadt oder besonders in kleineren Orten die Möglichkeit in einem Unverpacktladen einzukaufen. Falls es dir so geht, kommt hier die gute Nachricht: es geht auch ohne!

Natürlich ist der Einkauf in einem Unverpacktladen bequemer und es gibt auch eine größere Auswahl, aber mit ein bisschen Glück, Offenheit und Recherche bekommst du zumindest viele Grundnahrungsmittel und auch ein paar besondere Leckereien auch in deiner Nähe.

Hier sind ein paar Tipps, wo du was am besten findet:

Obst + Gemüse

Obst+Gemüse

Obst und Gemüse gibt es in einigen konventionellen Supermärkten unverpackt, aber leider auch nur teilweise. Mir ist es leider schon oft passiert, dass ich aus einigen Läden am liebsten wieder rückwärts rausgegangen wäre, weil ich von einer Plastikflut in der „Frische“-Abteilung erschlagen wurde.

In Bioläden findest du grundsätzlich eine größere Auswahl an unverpacktem Obst und Gemüse und wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, besuche den nächsten Wochenmarkt. Das ist in Sachen Obst und Gemüse auch mein Tipp.

Für mich ist der Marktbesuch eines der Highlights der Woche, weil ich nicht nur die Atmosphäre super gerne mag, sondern auch alle gewünschten Produkte unverpackt kaufen kann. Sogar Spinat, Feldsalat, Rucola und Kräuter gibt es hier lose (ja, über solche Kleinigkeiten freue ich mich sehr! :D).

Wenn du in deiner Nähe einen Bauern- oder Obsthof hast, kannst du auch hier direkt beim Erzeuger einkaufen.

  •         Supermarkt
  •         Biomarkt
  •          Wochenmarkt
  •          Bauern-/ Obsthöfe
  •          Regionale Bio-Kisten

Kaffee, Tee

Es gibt einige Cafés, die ihren Kaffee selber rösten oder ihn zumindest in Großpackungen geliefert bekommen. Hier lohnt es sich nachzufragen, ob sie den Kaffee auch lose verkaufen und du dir etwas abfüllen kannst. In einigen Städten gibt es auch Kaffeeröstereien, die ihren Kaffee direkt verkaufen.

Bist du eher der Teetrinker, gibt es auch hier unverpackte Möglichkeiten. Teehandlungen bieten ihren Tee größtenteils lose an und auch auf einigen Weihnachtsmärkten habe ich schon losen Tee gesehen. Auch hier ist es natürlich wichtig, dass du dann mit deinem eigenen Behältnis ausgestattet bist und nicht auf deren angebotene Plastiktüten zurückgreifen musst.

  •          Kaffeerösterei
  •          Cafés
  •          Teehandlung
  •          Märkte (z.B. Weihnachtsmarkt)

Mehl, Nudeln, Reis, Getreideprodukte

Jetzt wird es spannend, denn diese Lebensmittel sind ohne Unverpacktladen erst einmal nicht ganz so offensichtlich zu bekommen und es erfordert etwas Mut an den entsprechenden Stellen nachzufragen. Bäcker, Restaurants und auch Feinkostläden bekommen ihre Ware meist in Großpackungen, Säcken oder Fässern. Bist du auf der Suche nach Mehl, kannst du bspw. bei deinem Bäcker nachfragen, ob du ihnen eine Portion abkaufen kannst. Reis gibt es in großen Säcken in asiatischen Supermärkten. Frische Nudeln habe ich bereits unverpackt auf dem Wochenmarkt gesehen, es gibt aber auch italienische Restaurants, die ihre Nudeln selbst herstellen und auf Nachfrage verkaufen.

Andere Getreideprodukte wie Bulgur, Couscous und Hirse werden auch oft in arabischen Supermärkten in Säcken verkauft, bzw. man kann sich aus diesen etwas abfüllen. Bist du auf der Suche nach Haferflocken, Müsli und Co. wirst du in einigen Bioläden fündig, die bereits ein kleines Segment an Abfüllsystemen integriert haben.

  •          Bäckereien
  •          Markt
  •          Italiener
  •          Asiatische/ arabische Supermärkte
  •          Bioläden

Brot/ Brötchen/Backwaren

Brötchen

Das ist wohl die leichteste Kategorie, denn frische Brötchen und Brot sind kaum im Vorhinein eingepackt, sondern werden erst beim Kauf entweder von den Verkäufern oder auch von uns in der SB-Abteilung eines Supermarktes eingetütet. Ausgestattet mit einem Brotbeutel oder auch einem normalen Jutebeutel bittest du den Bäcker einfach darum, die gewünschten Brötchen (mit einer Zange und ohne Papier) in deinen Beutel plumpsen zu lassen. Für Backwaren, wie Kuchen, Kekse, etc. eigenen sich Dosen jeder Art (Edelstahlboxen, Brotdosen oder die Keksdose von Weihnachten) sehr gut.

  •          Bäckereien
  •          Markt
  •          S-B- Abteilung in Supermärkten

Süßigkeiten

Süßigkeiten

Kommen wir nun zu den süßen Versuchungen: Gummibärchen, Lakritzstangen, Schokolade und Co., hier hat jeder ja seinen ganz eigenen Favoriten, bei dem er schwach wird. Ein schlechtes Gewissen musst du aber ab jetzt auf jeden Fall nicht mehr bei der Verpackung haben, denn viele Klassiker sind auch unverpackt zu bekommen.

Bei dieser Kategorie hätten wahrscheinlich die wenigsten gedacht, dass es viele Alternativen gibt, oder? An viele Möglichkeiten denken wir nämlich gar nicht, auch wenn wir sie schon sehr oft gesehen haben. Den Jahrmarkt- oder Weihnachtsmarktbesuch verbinden wir nämlich normalerweise nicht mit einem Einkaufbummel und so übersehen wir die große Auswahl an Süßigkeiten (gebrannte Mandeln, Lakritze, gemischte Gummibärchen, etc.). Also packt bei der nächsten Kirmes einfach mal eine Dose in die Tasche und macht euch auf die Suche nach Leckereien. Auch bereits verwendete, ausgewaschene Tüten oder Gefrierbeutel eigenen sich gut und passen in jede kleine Tasche.

  •          Schokoladen-Fachgeschäfte
  • Kiosk
  •          Jahrmärkte/ Kirmes
  •          Weihnachtsmärkte
  •          Feinkostabteilung in Kaufhäusern

Trockenfrüchte, Nüsse

Nüsse unverpackt
Geröstete Kichererbsen

Jetzt kommen wir zu meiner Lieblingskategorie – den Trockenfrüchten und Nüssen. Diese gesunden Snacks findest du z.B. an arabischen Ständen auf dem Wochenmarkt oder auch in entsprechenden Supermärkten. Es gibt auch eigene Feinkostgeschäfte, die ihre Nüsse selbst rösten und oft zusammen mit Trockenfrüchten anbieten. Wie in der Kategorie Getreideprodukte erwähnt, gibt es auch in einigen Bioläden bereits Spender mit Trockenfrüchten, Nüssen, Kokoschips, etc.

  •          Wochenmarkt
  •          Türkischer/ arabischer Supermarkt
  •          Feinkostgeschäfte
  •          Bioläden

Essig, Öl

Mit einer großen Vielfalt an Essigen und Ölen können viele Feinkostgeschäfte punkten. Bei den großen Glasspendern kommt hier ein richtiges „Unverpacktladen-feeling“ auf. Du kannst vor Ort eine passende Glasflasche kaufen oder auch eine bereits verwendete, saubere mitbringen und dich an der großen Auswahl bedienen. Solltest du so einen Laden nicht in deiner Nähe haben, kannst du auch auf die Mehrwegflaschen von Bioläden oder Reformhäuser zurückgreifen. Eine solche Alternative habe ich z.B. bereits für Apfelessig gefunden.

  •          Feinkostläden
  •          Bioläden/ Reformhaus (Mehrwegflaschen)

Was brauchst du für einen unverpackten Einkauf?

Einkaufsbeutel
Einkaufskorb
Unverpackt einkaufen

Es ist eigentlich egal, welche Art von Beutel oder Behältnis du mit zum Einkaufen nimmst, Hauptsache deine gewünschten Einkäufe passen hinein. Das kann ein Brot- oder ein Jutebeutel für Brot und Brötchen sein, genauso gut kannst du aber auch deine Backwaren in eine Stoffserviette einwickeln. Auch Obst- und Gemüsebeutel/ -netze können für andere Lebensmittel wie Nudeln, Brote oder Nüsse verwendet werden. Ich nehme dazu immer ein paar Dosen mit, falls ich etwas „Klebriges“ kaufen möchte. Du musst dir aber nicht erst eine neue Box (z.B. aus Edelstahl) kaufen, verwende lieber das, was du bereits zu Hause hast (ja, das kann auch eine Plastikdose sein). Nachhaltigkeit bedeutet nämlich auch, Ressourcen zu schonen und deswegen wäre es unsinnig, alle deine Plastikdosen wegzuwerfen. Genauso ist es auch mit bereits verwendeten Plastik- oder Papiertüten oder auch Gefrierbeuteln.

Achtet auch hier darauf, dass du immer mit ein paar Beuteln ausgestattet bist, denn selbst auf dem Markt werden oft noch Plastiktüten ausgegeben und auch die Ökobilanz der Papiertüte ist durch den hohen Energieaufwand auch nicht besonders nachhaltig.

Folgende Dinge kannst du z.B. als Verpackungen mitnehmen:

  • Brotbeutel oder Jutebeutel
  • alte (Plastik-)Tüten
  • Dosen/ Boxen/ Gläser
  • Obst-/ Gemüsenetze
  • Wäschesäcke
  • Korb (Obst- und Gemüse einfach lose aufs Band legen)

Die Sache mit der Hygienebestimmung

Mir selbst ist es auch schon einmal auf dem Markt passiert, dass ein Feinkost-Stand seine Ware nicht in meine mitgebrachten Dosen füllen wollte, weil es seiner Aussage nach „laut Hygienebestimmung verboten sei“. Zu dem Zeitpunkt hatte ich mich noch nicht intensiv mit dem Thema beschäftigt und war zunächst verunsichert. Jetzt weiß ich, dass seine Aussage nicht ganz stimmt.

Es gibt Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV), die Folgendes besagt:

„Lebensmittel dürfen nur so hergestellt, behandelt oder in den Verkehr gebracht werden, dass sie bei Beachtung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt der Gefahr einer nachteiligen Beeinflussung nicht ausgesetzt sind.“¹ Daraus leiten einige Gesundheitsämter ab, dass mitgebrachte Behälter Bakterien enthalten können, die nicht in den Hygienebereich (hinter die Theke) gelangen dürfen.

Solange die Behälter aber auf der Theke oder vor der Theke beim Kunden behalten werden, ist das meistens kein Problem!

 

Fazit: Klappt der unverpackte Einkauf ohne Unverpacktladen?

Wie du siehst, findest du nicht nur in Unverpacktläden Lebensmittel ohne Verpackung. Auch auf Märkten, in Feinkostläden oder in anderen Geschäften, die wir bis jetzt gar nicht mit einem unverpackten Einkauf in Verbindung gebracht haben (z.B. der Kiosk mit den Süßigkeiten oder der Feinkostladen für Essig und Öle), kann ein verpackungsarmer Einkauf möglich sein. Wenn du die Augen offen hältst, fallen dir vielleicht sogar noch mehr verpackungsfreie Einkaufsmöglichkeiten auf. Wenn du etwas entdeckst, lohnt es sich in jedem Fall immer nett zu fragen, ob du dein eigenes Gefäß benutzen darfst.

 Wie kaufst du ein? Hast du einen Unverpacktladen in der Nähe oder suchst du dir auch alternative Einkaufsmöglichkeiten? Teile gerne deine Erfahrungen und weitere Tipps in den Kommentaren mit uns.

Hier findest du nochmal alle Tipps zum unverpackten Einkaufen im Überblick. Die Übersicht kannst du dir auch auf deinem Handy speichern, umso beim nächsten Einkauf nochmal draufschauen zu können, wo du was unverpackt bekommst.

Unverpackt einkaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.